Museumsnacht / Die Aschaffenburger Museumslandschaft mit den Glanzpunkten Schloss Johannisburg und Pompejanum in einer Nacht entdecken

Am Samstag, 8. Juli, sind Aschaffenburgs Museen von 19 bis 0:30 Uhr geöffnet. Daneben kann man Kabarett, Konzerte und Kino unter freiem Himmel an den schönsten Plätzen der Stadt erleben. Zahlreiche Galerien haben geöffnet und auch die Kirchen beteiligen sich am Programm. Mit dem nur 5 Euro kostenden Museumsnacht-Ticket erhält man Eintritt zu allen Museen und Veranstaltungsorten.

Museumsnacht / Die Aschaffenburger Museumslandschaft mit den Glanzpunkten Schloss Johannisburg und Pompejanum in einer Nacht entdecken
Bild-Quelle: pixabay.com

Sehenswerte Dauerausstellungen

Das Renaissanceschloss Johannisburg wartet mit Korkmodellen antiker römischer Bauten und Gemälden des Meisters der Neuen Sachlichkeit, Christian Schad, und des Expressionisten Ernst Ludwig Kirchners auf. Unweit des Schlosses, am anderen Ende des Schlossgartens, ist das Pompejanum zu besichtigen – ein weltweit einzigartiger Nachbau eines römischen Wohnhauses. Im durch Cranachs Magdalenenaltar bekannten Stiftsmuseum ist Luthers berühmter Brief nach Aschaffenburg als Kopie ausgestellt. Das Naturwissenschaftliche Museum gibt Einblicke in die heimische Flora und Fauna und auch das Museum jüdischer Geschichte und Kultur hat geöffnet. In den Dauerausstellungen finden mit Ausnahme des Pompejanums fortlaufend Kurzführungen statt.

Unter freiem Himmel: Konzerte, Kabarett, Kino

Musik und Kabarett unter freiem Himmel sind im Alten Forstamt, auf dem Karlsplatz, im Schlosshof und im Stiftskreuzgang zu erleben. So tritt das Kabarettduo Onkel Fisch auf, die schrägen Straßenmusiker von Konnexion Balkon aus München oder das Weltmusiktrio Cobario aus Wien sind zu hören und die Band „Wildes Holz“ entlockt der Blockflöte ganz neue Töne. Im Park Schöntal läuft auf großer Leinwand der Film „Ein Mann namens Ove“.

Im Martinushaus sind Kurzfilme zum Thema „Aufbruch“ zu sehen, im Café Krèm stellen die Lyriker der Main-Reim-Gruppe ihre neuen Werke vor, im Colos-Saal gibt es eine „Weltendisco“ mit den Lieblingsliedern von Aschaffenburger Schülerinnen und Schülern mit Migrationshintergrund (Extra-Eintritt), und in der Stiftsbasilika erklingt sinfonische Orgelmusik.

Viele private Galerien geöffnet

Städtische und viele private Ausstellungshäuser und Galerien wie das KunstLANDing, die Kunsthalle Jesuitenkirche, die Galerie Muschik, das Kirchnerhaus, die Galerie Nelly 5, das Kornhäuschen, die Kunstwerkstatt am Theaterplatz, das Ei oder die Galerie 99 haben geöffnet und geben einen Eindruck von der umtriebigen Aschaffenburger Kunstszene.

Im Martinushaus ist eine Ausstellung über die künstlerische Avantgarde in Aschaffenburg und Spessart zu sehen: Genies wie Ernst Ludwig Kirchner, Georg Muche oder Christian Schad hatten enge Beziehungen zu Stadt und Umland. Das Weiße Zimmer bietet jungen Künstlerinne und Künstlern eine Plattform und setzt zudem durch eine Modenschau und eine Cocktailbar Akzente. In der Steinmetzschule zeigen die Meisterschüler ihre neuen Arbeiten.

Die Museumsnacht ist der Höhepunkt der Aschaffenburger Kulturtage, die vom 29. Juni bis zum 9. Juli das vielfältige Kulturangebot der Stadt präsentieren.

Infos zum Museumsnacht-Ticket:
- Eintritt
- Kinder unter 15 Jahre frei
- Vorverkauf: 4 Euro, ermäßigt 2 Euro für Kulturpassinhaber, Studenten & Schüler
- Abendkasse (ab 18 Uhr): 5 Euro, ermäßigt 4 Euro bei gültigem DB-Fahrschein

Öffentliche Verkehrsmittel:
Kostenlose Hin- und Rückfahrt mit der Verkehrsgemeinschaft am Bayerischen Untermain (VAB): Besucher fahren ab 14 Uhr mit dem MN-Ticket kostenlos mit den Bussen und Zügen im gesamten Gebiet der VAB (Stadt AB, Landkreise AB & MIL) zur Museumsnacht (mitfahrende Kinder unter 15 Jahren kostenlos). Für die Rückfahrt bieten die Aschaffenburger Stadtwerke zusätzliche Nachtbus-Linien an.

Vorverkaufsstellen:
Aschaffenburg: Tourist-Info, Buchhandlung Diekmann, Rathaus-Information, Kartenkiosk Stadthalle, City Galerie – Info, Theaterkasse im Stadttheater, Abo-Büro Kulturamt, Main Echo Servicestelle, Schloss Johannisburg, VAB-Kundenzentrum beim Busbahnhof, Kunsthalle Jesuitenkirche, Stiftsmuseum, Adam & Eva, Stadt- & Stiftsarchiv, Martinushaus, Hofgarten Kabarett, Möbel Schwind, KunstLANDing

Außerhalb Aschaffenburgs: Servicestellen des Main-Echos in Alzenau, Lohr, Obernburg, Miltenberg. Alle Infos unter www.aschaffenburger-kulturtage.de

Quelle: aschaffenburg.de